Guter Zweck und Spaß dabei

Die Tour der Global Biking Initiative 2011 vom 1. bis 6. Mai war ein Riesenerfolg. Sie brachte mehr als eine Viertelmillion Euro Spenden für karitative Projekte und unvergessliche Fahrerlebnisse für die rund 300 Teilnehmer. Von Michael Hufelschulte und Hartmut Genz

re_gbi_PICT0421_1600In nur drei Jahren ist die Veranstaltung zu einer der erfolgreichsten ihrer Art in Europa geworden. Der ADFC Krefeld unterstützte beim Gruppenfahrtag von Kempen nach Düsseldorf.

Nach 550  gefahrenen Kilometern erreichten die Teilnehmer der GBI am 6. Mai ihr vorletztes Ziel. Auf Gut Heimendahl sammelten sich alle Fahrer beim Barbecue eines Sponsors der Tour. Peter Ottmann, Landrat des Kreises Viersen, überreichte den Vertretern des Vereins Global Biking Initiative e.V. einen Spendenscheck und lobte das Engagement.

Fünf Tage zuvor waren die rund 300 Teilnehmer aus 20 Ländern in Amsterdam gestartet. Über Rotterdam, Antwerpen, Gent, Dordrecht, Arnheim und Wesel fuhren sie auf verschiedenen Strecken zum jeweils nächsten Etappenort. Während die Rennräder bis zu 220 Kilometer am Tag über ausgebaute Straßen zurücklegten, fuhren die Trekkingbikes und MTB im Schnitt 110 Kilometer am Tag. Dabei nutzte man die gut ausgebaute Velo-Infrastruktur in den Niederlanden und Belgien – und natürlich am Niederrhein!

Der veranstaltende Verein „Global Biking Initiative e.V.“ gab auch in diesem Jahr GPS-Tracks für die verschiedenen Routen vor. So konnten sich die Teams, bestehend aus jeweils 10 Radfahrern, anhand von mitgebrachten oder geliehenen Garmin-GPS-Geräten orientieren.

Ohne Plan läuft nichts

Wer mehr als 300 Radfahrer und Begleiter über fünf Tage von A nach B bringen will, muss früh anfangen zu planen. „Eineinhalb Jahre dauerten die Vorbereitungen für die GBI 2011“ weiß Pressesprecher Michael Hufelschulte. Er und Hartmut Genz sind zwei von sieben Köpfen, die die Touren ehrenamtlich vorbereiten.

Versorgungspunkte, Gepäcktransporte, medizinische Versorgung, Unterbringungen, alles das muss sorgfältig vorbereitet werden. Selbst zwei Masseure reisten mit.
Die Idee für die erste Fahrt allerdings hatte Michael Leuenberger, heute Vorsitzender des Vereins. Was klein  begann, haben die sieben Macher binnen drei Jahren zu einer der erfolgreichsten Touren ihrer Art in Europa gemacht. 263.000 Euro sammelten sie während der GBI 2011. Weil die Tour selbst durch Sponsoren finanziert wird, kommen alle Spendengelder ihrem geplanten Zweck zu: Menschen, vor allem aber Kindern in Not auf der ganzen Welt zu helfen.

Eindrücke eines ADFC-Helfers

re_gbi_Paul_Ridderhof_6mei11_1715_clipWie eingangs erwähnt, unterstützten auch die ADFC-Kreisverbände Krefeld / Viersen, Düsseldorf und Rhein-Kreis Neuss am Gruppenfahrtag durch 10 Ordner die GBI 2011.  HaJo van der Meulen aus Waldniel war einer von ihnen. Wir haben ihn befragt.

RaNR: Du hast bereits seit 2009 jährlich einen Fahrer durch Spenden unterstützt, jetzt warst Du als ADFC-Ordner dabei. Wie war Dein Eindruck?

HaJo: Es war für mich das größte Erlebnis als Radfahrer. So was habe ich noch nie erlebt, mit so einem großen Tross von Rädern durch die Lande zu fahren, es war prima organisiert  und das Verhalten der mitfahrenden Radler  war auch tadellos. Ein großes Lob von mir an alle. Der Zieleinlauf in Düsseldorf war für mich so was  wie bei der Tour de France  in Paris – einfach toll!

RaNR: Würdest Du kommendes Jahr wieder als Ordner mitmachen oder auch eine Tagesetappe der GBI 2012 mitfahren?

HaJo: Natürlich sofort wieder, wenn es möglich ist auch gerne eine Tagestour bis zum Ziel.

RaNR: HaJo, vielen Dank für das Interview.

Die GBI 2012 startet übrigens in Oslo (Norwegen) und führt über Schweden nach Deutschland. Ziel ist wieder Düsseldorf. Mehr auf www.gbi-ev.org.

Die Global Biking Initiative im Überblick

  • Der Verein Global Biking Initiative e.V. organisiert Touren durch Europa, bei denen Spendengelder für wohltätige Zwecke gesammelt werden
  • Alle Organisatoren arbeiten ehrenamtlich
  • Die jährlich stattfindende Tour wird durch Sponsoren finanziert
  • Gesammelte Spenden der GBI 2011: 263.000 Euro, insgesamt sammelte der Verein bisher rund 600.000 Euro
  • Jedes Jahr 300 bis 400 Startplätze
  • Jedermann-Tour – kein sportlicher Fokus, sondern der Spendenzweck steht im Vordergrund
  • Die Teilnehmer zahlen nichts für die Tour, müssen aber beim Tourstart eine bestimmte Summe Spendengelder nachweisen
  • Registrierungsphase für die GBI 2012 beginnt im Dezember 2011
  • GBI 2012 (Juni): Norwegen, Schweden, Deutschland
Dieser Beitrag wurde unter Ausgabe 2 / 2011, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.