„Verkehrswende Mönchengladbach“ / Aktionsbündnis fordert Umdenken

mg_verkehrswende_1024In der letzten Ausgabe berichteten wir über die Gründung eines Bündnisses für eine Verkehrswende in Mönchengladbach. Seit dem hat sich viel getan.Neben dem überarbeiteten Internetauftritt www.verkehrswende-mg.de wurden vier Arbeitsgruppen gegründet. Diese Arbeitsgruppen bearbeiten Themen zum ÖPNV, intelligenten Autoverkehr und Fußgänger- und Fahrradverkehr. Etwa 15 aktive Mitarbeiter unterstützen die Arbeitsgruppen, welche sich regelmäßig treffen.

Es wurde ein Newsletter erstellt, der unter anderem über die Ergebnisse der Arbeitsgruppen berichtet.

Um möglichst viele Verkehrsmängel zu identifizieren, nutzen alle Unterstützer des Aktionsbündnisses das Mängel-Portal www.wutpunkte.de. Hierüber können Ärgernisse wie Bettelampeln, Drängelgitter oder schlechte Radwegführungen anschaulich erfasst und dargestellt werden. Die Kritikpunkte sollen Verwaltung und Politik dabei helfen, die Verkehrsprobleme unserer Stadt besser zu erkennen.

Mit der Verwaltung und dem City Management gab es bereits Gespräche.
Außerdem wurde die Verwaltung am 30. Januar zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung eingeladen, bei der sie die Schwerpunkte einer Verkehrswende aus ihrer Sicht vorstellen konnte.

Das Aktionsbündnis freut sich über weitere Unterstützer. Dies könnten Verkehrs- oder Umweltvereine sein aber auch Privatpersonen, die ein Umdenken in der Mönchengladbacher Verkehrspolitik fordern.

Die nächste Informationsveranstaltung findes am 10. April  um 19 Uhr im Theater Café LINOL, Odenkirchener Straße 78) statt. Hier besteht die Möglichkeit, den planungspolitischen Sprechern aller Ratsfraktionen Fragen zur Verkehrsentwicklung in Mönchengladbach zu stellen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Ausgabe 1 / 2014, Mönchengladbach veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.