Ausgezeichnet: Pedelec-Verleihsysteme

Hat einen Tablet-Computer am Lenker: Das Kopenhagener GoBike

Hat einen Tablet-Computer am Lenker: Das Kopenhagener GoBike

Auf der Elektrorad-Tagung „LEV Conference“ in Köln wurden im Oktober drei kommunale Pedelec-Projekte ausgezeichnet. Können sie helfen, unsere Verkehrsprobleme zu lösen?

Pedelecs boomen und sind nicht nur auf der Essener Fahrradmesse, sondern auf  der alle zwei Jahre stattfindenden Kölner Motorradmesse Intermot stark vertreten. Parallel zur Intermot veranstaltet der Extraenergy e.V. einen Kongress für die LEV-Branche (Light Electric Vehicles – Leichte Elektrofahrzeuge). Höhepunkt der Veranstaltung ist die Verleihung des E-Bike-Awards an interessante Pedelec-Konzepte. Wir haben uns die diesjährigen Preisträger angeschaut.

GoBike, Kopenhagen

Das GoBike ist ein robustes Leih-Pedelec für die letzte Meile in der Großstadt.

Das GoBike ist ein robustes Leih-Pedelec für die letzte Meile in der Großstadt.

Die dänische Stadt mit dem extrem fahrradfreundlichen Ruf stellt seit Oktober 2013 mehr als 1000 robuste weiße Pedelecs als Leihräder in der City zur Verfügung. Der Clou: Ein Tablet-Computer am Lenker erledigt alle Registrierungs-Formalitäten, dient zugleich als Navigationsgerät und hilft, den Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr zu finden. Zielgruppe sind Pendler und Geschäftsreisende; die GoBikes sollen die Mobilitätslücke auf der letzten Meile schließen. Denn in den europäischen Metropolen sind die Bahnen oft brechend voll, da ist jede entspannende Alternative willkommen.
www.gobike.com

Mit dem E-Bike zur S-Bahn

Die Verkehrsbetriebe des österreichischen Versorgers Energie Steiermark bieten ihren Kunden für einen Aufpreis von 185 Euro jährlich auf ihre Dauerkarte ein E-Bike an, inklusive Wartung und Service. Wozu? „Für‘s Pendeln zum Bahnhof und alle weiteren Wege“ Damit sollen die ersten Meilen im ländlichen Raum abgedeckt werden, wo sich die ÖPNV-Anbieter schwertun, eine flächendeckende Mobilitätsversorgung kostendeckend anzubieten.
www.e-steiermark.com/aktionen/SBahn.aspx

Ludwigsburg Bike

Die knapp 90000 Einwohner zählende Stadt Ludwigsburg liegt unweit von  Stuttgart und muss viel motorisierten Pendler- und Durchgangsverkehr zur benachbarten Metropole auf einer mitten durch die Stadt führenden Bundesstraße verkraften. Deshalb bietet Ludwigsburg seinen Bürgern Anreize zum Umstieg auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel an. Das Fahrrad- und Pedelecverleihsystem an der Radstation ist Bestandteil des Projektes „Wohlfühlbahnhof“ und soll den Weg bereiten für einen intermodalen Bahnhof Ludwigsburg. Die Stadt hat in das System 50.000 Euro investiert – Geld aus der Stellplatzablöse, die in Ludwigsburg ausschließlich in die Förderung von Bus und Bahn und in Projekte fließt, die den Auto- und Lkw-Verkehr reduzieren. Ludwigsburg wäre nicht schwäbisch, würde es mit dem Projekt nicht auch die lokale Wirtschaft fördern. 85 Prozent der Wertschöpfung der eigens für Ludwigsburg Bike entwickelten Pedelecs kommen aus der Region.
www.fahrradland-bw.de/aus-der-praxis/service/ludwigsburg-leihradsystem/ 

[Bitte mit ein oder zwei Motiven aus der Reihe „pedelec_“ in https://picasaweb.google.com/101628659077157996039/Herbstheft2014?authkey=Gv1sRgCIaj2aLXicvpyQE bebildern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ausgabe 3 / 2014, Technik, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.