VIE..le Neuigkeiten aus dem Kreis Viersen

Der ADFC führt seit August 2008 die Touren des Monats im Kreis Viersen. Ich wurde oft von Fahrradfahrern aus den grenznahen Orten angesprochen, warum wir nicht Knotenpunkte haben wie in den Niederlanden und im Kreis Heinsberg. Bei der Sitzung des Arbeitskreises Rad Kreis Viersen im November 2013 habe ich erneut das Thema Knotenpunkte angesprochen. Diese Initiative fand Zuspruch, besonders vom Vertreter der Burggemeinde Brüggen.

Im Februar 2014 hat sich der ADFC mit der Radbeauftragten des Kreises Viersen, Frau Sieg, getroffen und die Knotenpunkte inhaltlich abgesprochen. Sodann wurden von der Kreisverwaltung die Vorbereitungen im Kreisausschuss und Kreistag vorgenommen. Die Knotenpunktstandorte wurden nach gemeinsamer Abstimmung der neun Gemeinden und Städte des Kreises Viersen endgültig beschlossen. Mit Einführung des Knotenpunkt-Netzes werden auch kleine Optimierungen am Radwegenetz vorgenommen und alle Bahnhöfe angebunden. In Dülken wird ebenfalls das Netz optimiert.
Anfang Dezember 2014 wurden in Willich die ersten Knotenpunktschilder aufgestellt. Mittlerweile ist das Netz fertig. Es gibt insgesamt 116 Knotenpunkte, davon auch je einer auf Krefelder und Kaarster Stadtgebiet.
Die Radwanderkarte Kreis Viersen wird im Jahr 2015 neu aufgelegt, und alle Knotenpunkte werden rechtzeitig mit Beginn der Radsaison 2015 in den Radroutenplaner.nrw.de aufgenommen.

Überregionale Kampagnen

Beim Fahrradklimatest 2014 kamen außer Niederkrüchten und Schwalmtal alle Städte und Gemeinden im Kreisgebiet in die Auswertung. Spitzenreiter bei der Beteiligung waren die Gemeinden Brüggen und Grefrath. Eine Kurzinterpretation der Ergebnisse finden Sie auf Seite ## <Regionalteil>.

Der Kreis Viersen hat sich 2014 intensiv mit der Zukunftsplanung auseinandergesetzt und Bürger sowie Experten zu Arbeitsgruppen eingeladen. Die Ideen aus diesen Arbeitskreisen wurden in den Masterplan des Kreises als ein geeignetes Instrument für die zukünftige Entwicklung eingearbeitet. Der ADFC hat sich aktiv in der Arbeitsgruppe MoVe „Mobilitätsangebote im Kreis Viersen Entwickeln“ beteiligt. Dort wurde festgestellt, dass das Fahrradfahren zum alltäglichen Leben gehört und dass sowohl touristische Aspekte als auch das Alltagsradeln als Verkehrsmittel gefördert werden müssen. In dem Arbeitskreis wurde deswegen das Leitziel „Verbesserung der Voraussetzungen für die Fahrradmobilität als eigenständigen Verkehrsträger“ in diesen Masterplan aufgenommen.

Weitere Informationen dazu im Internet auf www.kreis-viersen.de mit dem Suchbegriff „Masterplan“.

Förderprogramm für ländliche Strukturen

Die Gemeinden Brüggen, Niederkrüchten und Schwalmtal haben sich als LEADER-Region 2014-2020 beworben. Dazu fanden zahlreiche Arbeitskreise in den beteiligten Gemeinden statt. Es handelt sich um ein EU-Förderprogramm zur Entwicklung der ländlichen Strukturen. Am 5.Februar wurden in einer Abschlussveranstaltung die Unterlagen zur „LEADER-Bewerbung 2014 – 2020 der Region „Schwalm – Mittlerer Niederrhein“ vorgestellt. Falls diese Bewerbung erfolgreich sein wird, wird sich der ADFC ebenfalls vor Ort aktiv einbringen.
Details siehe: www.netzwerk-laendlicher-raum.de/leader

Aktuelle Ziele

Weiterer Schwerpunkt der Arbeit des ADFC im Jahre 2015 wird die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur an den Landstraßen. Die seit Jahren bekannten Rad- und Gehwegemängel werden konzentriert an die Entscheidungsträger herangetragen mit der Aufforderung, die notwendigen Sanierungen der Wege in den Regionalplan des Regierungspräsidenten Düsseldorf aufzunehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Ausgabe 1 / 2015, Krefeld / Kreis Viersen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.