Dreißig Jahre ADFC Krefeld – Kreis Viersen: 30 Gründe zum Feiern!

Im August darf gefeiert werden. Ein Rückblick auf dreißig kurzweilige Jahre.

Im August 1985 gründete Gerd Maas die ADFC-Ortsgruppe Krefeld. Erste Aktionen
waren eine geführte Radtour und im Jahr darauf ein Gebrauchtfahrrad-Markt. Es folgten
Vorschläge zur fahrradfreundlichen Gestaltung der Dionysiusstraße als Alternative zur stark befahrenen St.-Anton-Straße. Inzwischen war Verkehrsplaner Jürgen Monderkamp dazugestoßen und ein Jahr später begleitete der ADFC die SPD-Kampagne „Krefeld steigt um“. Es war eine der ersten Aktionen, die zur vermehrten Nutzung des Fahrrads im Stadtverkehr aufrief und den Radverkehr stärker in das Bewusstsein rückte.

1987 wurde Ingenieurstudent Andreas Domanski Ortsgruppensprecher. Jürgen Monderkamp kultivierte zur gleichen Zeit in Krefeld den Begriff der Veloroute (heute Radachse).

1990 trat die Stadt Krefeld nach längeren Vorbereitungen in das Förderprogramm „Fahrradfreundliche Städte in NRW“ ein. Erstmals konnten Maßnahmen wie Furtmarkierungen („rote Teppiche“) und Freigaben von Einbahnstraßen umgesetzt werden, die damals noch nicht in der Straßenverkehrsordnung verankert waren.

1991 wurde von Jürgen Monderkamp und Hans Kösters (Stadt Krefeld) mit dem Niederrheinischen Radwandertag ein touristischer Dauerbrenner gezündet, der heute die größte überregionalen Veranstaltung am Niederrhein ist.

Als Ergänzung zu den geführten Tagestouren startete Uwe Ziebold 1992 die erste Feierabendradtour in St. Tönis, während Leo Lenzen anspruchsvolle Mehrtagestouren organisierte. Im nächsten Jahr wurde in Kooperation mit dem Krefelder Verkehrsverein die Auszeichnung „Radler des Jahres“ an den radelnden Immobilienmakler Frans Koning vergeben.

1994 war die Eröffnung des ADFC-Fahrradbüros ein weiterer wichtiger Schritt zur Verbesserung des Service.

2000 wurde der ADFC Krefeld Mitherausgeber des Fahrradmagazins „Rad am Rhein“ und 2002 initiierte Karin Schröer, eine Teilnehmerin der „gemütlichen“ Feierabendtouren die „sportlichen Abendradtouren“ und übernahm die Pressearbeit. Seit 2003 ist der ADFC auch in der Radverkehrsplanung des Kreises Viersen aktiv und macht umfangreiche Verbesserungsvorschläge zum Radverkehrskonzept.

Der 20. Geburtstag wurde 2005 in der Musikschule gefeiert und der ADFC-Infoladen zog
um zur Dreikönigenstraße. Das Behindertenrad Rollfi ets vervollständigte die Ausstattung und wird über die Radstation im Bahnhof vermietet.

Der erste Fahrradstadtplan für Krefeld erschien 2007 unter Federführung von Michael
Hübbers.

2008 baute Hartmut Genz das Veranstaltungsangebot im Kreis mit Touren, Technik-Seminaren und Gebrauchtfahrrad-Märkten weiter aus. 2011 erschien die erste Ausgabe von „Rad am Niederrhein“ in Kooperation mit den ADFCGliederungen aus den Kreisen Neuss, Kleve und später auch Mönchengladbach.

Weitere über 30 hier aus Platzgründen nicht namentlich genannte aktive Mitglieder haben mit ihren vielfältigen Ideen und Aktionen den ADFC Krefeld – Kreis Viersen zu einer breit aufgestellten Interessenvertretung für alle Radfahrenden gemacht.

Damit das auch in Zukunft so bleibt, wollen wir gemeinsam feiern, uns an Zurückliegendes erinnern und Neues planen.

Der Feiertag

Sa., 15. August 2015, ab 16 Uhr.
Paritätischer Verband, Krefeld, Mühlenstraße / Ecke Dreikönigenstraße
Die Bewirtung erfolgt zu zivilen Preisen. Wir bitten um Anmeldung:
E-Mail <adfc.krefeld (at) web (punkt) de, Telefon 02151-69121.

Dieser Beitrag wurde unter Ausgabe 2 / 2015, Krefeld / Kreis Viersen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.