GBI: Mit dem Rad von der Zugspitze zum Bodensee

Radfahren für einen guten Zweck

Alle zwei Jahre bietet die Global Biking Initiative (GBI) ein Deutschland Event an. Nachdem die letzte GBI Deutschland von Stralsund nach Berlin führte, ging es diesmal in vier Tagen mit dem Rad von der Zugspitze zum Bodensee. Mit dabei waren die Vorsitzenden des ADFC Heinsberg und Mönchengladbach, Conny Boxberg und Dirk Rheydt.

Dirk Rheydt, der seit vielen Jahren die GBI unterstützt und die Deutschland Tour organisiert, war sehr erfreut über das durchgängig positive Resümee der 32 Teilnehmer. Neben einer tollen Landschaft (schneebedeckte Berge, saftige Wiesen und blauer Himmel) wurden die Teilnehmer mit tollen Wetterbedingungen belohnt. Die Tagesetappen betrugen ca. 70 bis 80 km, wobei dabei einige hundert Höhenmeter zu überwinden waren. Nachdem die Teilnehmer mit einem Bus inkl. Fahrradanhänger von Düsseldorf zum Eibsee (amFuße der Zugspritze) transportiert wurden, führte die erste Tagesetappe nach Füssen.

Auf dem Weg dort hin hatten die Teilnehmer Gelegenheit, einen kurzen Stopp bei Schloss Neu Schwanstein einzulegen.

Foto: Dirk Rheydt

Traumhafter Ausblick. Foto: Dirk Rheydt

Am zweiten Tag führte die Tour ins Allgäu nach Oberstdorf. Zuvor musste aber noch der „Wächter des Allgäus“, der Grünten, bezwungen werden. Nach einer impulsiven Abfahrt fuhren die Teilnehmer den Iller-Radweg geradewegs nach Oberstdorf. Dort angekommen stärkte man sich erst einmal in einem schönen Biergarten, bevor es anschließend zur Unterkunft ging. Diese lag ausserhalb von Oberstdorf, so dass die letzten Höhenmeter des Tages für viele schiebend zurückgelegt wurden.

Auf dem Weg zur dritten Tagesetappe fuhr man ich Richtung Kleinwalsertal und stieß dabei u. a. auf eine tolle Alm-Hütte (Sennerei). Hier konnte man sich bei einer deftigen Brotzeit stärken, bevor es weiter in Richtung Wangen im Allgäu ging.

Am letzten Tag führte die GBI zum Bodensee. Viele Teilnehmer trafen sich zum 2. Frühstück in Lindau und fuhren anschließend weiter zum Ziel der Tour nach Unteruhldingen. Hier konnten noch kurz die Pfahlbauten besichtigt werden, bevor der Bus die Teilnehmer erschöft aber glücklich zurück nach Düsseldorf brachte.

Foto: Dirk Rheydt

Zeit zum Verweilen. Foto: Dirk Rheydt

Insgesamt gab es fünf Teams mit 7 – 8 Teilnehmern, so daß sich jeder Teilnehmer ein Team entsprechend seiner Ansprüche aussuchen konnte (Fahrgeschwindigkeit, Anzahl Pausen etc.). Unter den Teilnehmern waren auch viele ADFC-Mitglieder. Übernachtet wurde in Jugendherbergen und in einem Sporthotel. Das Ziel der GBI ist es, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. So sammelte jeder der 32 Teilnehmer im Vorfeld der Tour Spenden für ein Kinderhaus in Gelsenkirchen und half somit dabei, das diesjährige Gesamtjahresspendenziel in Höhe von 30.000 Euro zu erreichen. Sie dankten ihren Spendern mit einer schönen aber auch anstrengenden Fahrradtour, bei der viel Schweiß gelassen wurde.

Die GBI bietet viele weitere Fahrradevents an und freut sich über neue Teilnehmer oder Unterstützer. Informationen zur GBI und seinen Events siehe Infokasten unten.

GBI

Dieser Beitrag wurde unter Ausgabe 2 / 2016, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf GBI: Mit dem Rad von der Zugspitze zum Bodensee

  1. Jens sagt:

    Nicht schlecht, so viel an Spenden zu sammeln für ein wenig Fahrrad fahren. Also meinen Respekt habt ihr. Hoffe es hat auch ordentlich Spaß gemacht!
    Ich für meinen Teil könnte das nicht. Also über solch eine lnage Strecke zu fahren. Bei 30km pro Tag wäre ich wohl schon raus. Hut ab!

  2. Anna sagt:

    Respekt, ihr leistet gut Arbeit. Wünsche euch weiterhin viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.